Zuletzt aktualisiert am 20. Dezember 2021

Leistungen zur Sozialen Teilhabe

Störungsfreie Kommunikation, Besuch von Theatern, Kinos oder Gaststätten, soziale Kontakte, barrierefreies Wohnen, Zugang zu Behörden - zu einem selbstbestimmten Leben in unserer Gesellschaft gehört mehr als eine gute medizinische Betreuung und eine angemessene Arbeit. Die Leistungen zur sozialen Teilhabe (ehemals Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft) sollen Menschen mit Behinderung die soziale Integration in der Gesellschaft ermöglichen.

Leistungsarten

Zu den Leistungen der sozialen Teilhabe zählen insbesondere

  • heilpädagogische Leistungen für Kinder, die noch nicht eingeschult sind
  • Versorgung mit nicht-medizinischen und nicht-beruflichen Hilfsmitteln
  • Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt (Kommunikationshilfen)
  • Hilfen bei der Beschaffung, dem Umbau, der Ausstattung und der Erhaltung einer Wohnung, die den Bedürfnissen behinderter Menschen entspricht
  • Hilfen zu selbstbestimmtem Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten
  • Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten, die erforderlich und geeignet sind, behinderten Menschen die für sie erreichbare Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen
  • Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben

Diese Leistungen werden nur erbracht, sofern nicht Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen vorrangig erfolgen.

Kostenträger

Kostenträger sind in der Regel die Eingliederungshilfe, Jugendhilfe, die gesetzliche Unfallversicherung oder die Hauptfürsorgestellen.

Hilfe bei der Klärung, welcher Kostenträger im Einzelfall zuständig ist, bieten unterschiedliche Beratungsstellen (ehemals Servicestellen). Dort erhalten Sie eine ausführliche, individuelle Beratung. Diese helfen Ihnen auch dabei, den für Sie zuständigen Leistungsträger zu ermitteln.

Anlaufstellen und weitere Informationsquellen

Betroffene können sich bei den folgenden Einrichtungen über Rehabilitations-Möglichkeiten informieren:

Ansprechstellen für Rehabilitation und Teilhabe:

https://www.ansprechstellen.de/suche.html

Beratungsangebote der Rehabilitationsträger und Integrationsämter:

https://www.bar-frankfurt.de/service/datenbanken-verzeichnisse/adressenverzeichnis.htm

Beratungsangebote der Träger der Deutschen Rentenversicherung:

Auskunfts- und Beratungsstellen:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Beratung-und-Kontakt/beratung-und-kontakt_node.html?https=1

Ansprechstellen und Rehaberatung:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Reha/Warum-Reha/reha_beratungsdienst.html?https=1

Auskünfte zu Leistungen der sozialen Teilhabe gibt es auch bei der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB), die durch das Bundesteilhabegesetz (BTHG) deutschlandweit neu eingeführt wurde. Dabei erfolgt die Beratung nach dem Peer-Counseling Modell, also von Betroffenen für Betroffene:

https://www.teilhabeberatung.de/

Inhaltsverzeichnis