Zuletzt aktualisiert am 15. Mai 2022

Autismus Diagnostik

Um Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) bestmöglich zu fördern, ist die Früherkennung sehr bedeutsam. Autistische Verhaltensweisen können allerdings erst dann diagnostiziert werden, wenn sich eindeutige Verzögerungen oder Auffälligkeiten im Sprach-, Spiel- und Kontaktverhalten zeigen. Bei Kindern mit überdurchschnittlich hohen kognitiven Fähigkeiten werden Frühsymptome daher häufig fehlgedeutet und es kommt oft erst im Schulalter zu einer Diagnosestellung. Eine späte Autismus-Diagnose (evtl. erst im Erwachsenenalter) kann auch vorkommen, wenn die Symptomatik im Kindesalter schwach ausgeprägt ist oder sich erst spät entwickelt.1

Die Leitlinien empfehlen, dass die Diagnostik sowie Differentialdiagnostik von ASS in spezialisierten Einrichtungen und im multiprofessionellen Team erfolgen sollten. So kann bei Kindern z. B. ein Team aus Kinderarzt, Kinder- und Jugendpsychiater, Logopäde und ggfs. Ergotherapeut oder Sonderpädagoge hinzugezogen werden.

Die Autismus-Diagnostik sollte im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenalter mindestens folgende Elemente beinhalten: 2

  1. Symptomerfassung basierend auf den ICD-10 Kriterien
  2. Eigen- und Fremdanamnese über Symptomerfassung im Vorschul- und Schulalter, aktuelle Symptome, Entwicklungsanamnese, medizinische und psychiatrische Auffälligkeiten, mögliche Risikofaktoren
  3. Direkte Verhaltensbeobachtung
  4. Entwicklungsdiagnostik inkl. kognitiver Testung
  5. Erfassung der Sprachentwicklung
  6. Erfassung des aktuellen Funktionsniveaus hinsichtlich persönlich-familiärer, schulischer und beruflicher Aspekte
  7. Internistisch-neurologische Untersuchung
  8. Labor- und apparative Untersuchungen nur, wenn klinisch indiziert, z. B. bei unklaren Befunden oder zum Ausschluss anderer Erkrankungen
  9. Abklärung vorhandener internistisch-neurologischer sowie psychiatrischer komorbider (=begleitender) Erkrankungen

Begleitdiagnosen

Es gibt begleitende Störungen oder Krankheitsbilder, die bei Patienten mit einer ASS häufiger auftreten können. Ca. 70-85 % aller Betroffenen leiden unter mindestens einer komorbiden Störung, die neben der ASS behandelt werden muss.

Die häufigsten Begleitdiagnosen sind: 3

  • Entwicklungsstörungen wie Intelligenzminderung und Sprachentwicklungsstörungen
  • Psychische Störungen oder Verhaltensprobleme wie Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Angststörungen, Phobien, Tics, Zwangsstörungen
  • Neurologische Störungen wie Epilepsie/Krampfleiden, Seh- und Hörbeeinträchtigungen
  • Funktionelle Probleme und Störungen wie Ernährungsprobleme, Verdauungsprobleme, Schlafstörungen

Für Betroffene und ihre Angehörigen ist es sehr wichtig, dass Begleiterkrankungen frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Weitere Artikel im neuraxWiki:

Autismus

Therapiemöglichkeiten bei Autismus

Rehabilitationsmöglichkeiten bei Autismus

Grad der Behinderung bei Autismus

Pflegebedürftigkeit bei Autismus

Autismus im Kindergarten und in der Schule

Autismus in der Ausbildung und im Beruf
 


1 „Klare Sprache statt Klischees. Wie sich die berufliche Teilhabe von Menschen mit Autismus gestalten lässt.“ REHADAT Wissensreihe, Ausgabe 08, 2019, S. 13.

2 Langfassung der Leitlinie "Autismus-Spektrum-Störungen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter, Teil 1: Diagnostik", AWMF online, 2016, S. 136. Abgerufen unter: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/028-018.html

3 Ebd.

 


 




 

Inhaltsverzeichnis