Unterstützungspflege wurde zum 01.01.2016 als neue Leistung der häuslichen Krankenpflege aufgenommen. Die Leistung umfasst die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung, wenn Patienten bei einer schweren Erkrankung oder bei Verschlimmerung einer bestehenden Erkrankung Hilfe benötigen.

Voraussetzung ist zudem, dass der Patient nicht pflegebedürftig ist oder max. Pflegegrad 1 hat. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse bis zu 4 Wochen. Seit dem 05.04.2018 können Vertragsärzte aufgrund des Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) diese Leistungen verordnen.

Kompressionstherapie

Im Rahmen der häuslichen Krankenpflege können Ärzte seit dem 05.04.2018 Leistungen für das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen der Kompressionsklasse I verordnen. Bislang war dies nur für die Kompressionsklasse II möglich. Mit dieser Änderung  sollen auch die Patienten erreicht werden, die in ihrer Beweglichkeit erheblich eingeschränkt sind

Weitere ausführliche Informationen zu häuslichen Krankenpflege finden Sie unter: